Ganzheitlich - natürlich - effektiv

Neurokinesiologie 


Die Neuroenergetische Kinesiologie wurde vom international renommierten Kinesiologen Hugo Tobar (Internationales College für Neuroenergetische Kinesiologie) entwickelt.

Dabei werden die Gehirn- bzw. Körperregionen, die beim jeweiligen Thema gestresst sind, mit Muskeltest überpüft und sofort entstresst. Dabei gehen wir sehr in die Tiefe, denn sogar Neuronen, Neurotransmitter, Hormone sowie die Zellebene werden im jeweiligen Bereich auf energetischer Ebene getestet.


Ein wesentlicher Teil der Neurokinesiologie stellt die "Reflexintegration" dar. Reflexe sind unbewusste motorische Reaktionen, ausgelöst durch Sinneseindrücke wie Sehen, Hören oder Fühlen die vorab im Gehirn entsprechend verarbeitet wurden. Ihren neurologischen Ursprung findet man im Kleinhirn und Hirnstamm. Persistierend, d.h. länger vorhanden, sind sie dann, wenn sie nach der Zeit, in der sie schon längst integriert sein sollten, d.h. nach dem zweiten Lebensjahr, noch beobachtbar sind. Wenn frühkindliche Reflexe, die einem Säugling nach der Geburt das Überleben sichern, noch im Erwachsenenalter vorhanden sind, bedeutet es eine große Kraftanstrengung für den Körper diese zu kontrollieren, womit er ständig überfordert ist. Dann nämlich behindern sie willentlich auszuführende Bewegungen, was sich z.B. in ungeschicktem Verhalten, sportlichem Desinteresse, in unbeholfenen Bewegungsabläufen, geringerer Widerstandsfähigkeit bei Herausforderungen bis hin zu schneller Erschöpfung oder auch Krankheiten äußern kann. Menschen mit nicht vollständig integrierten frühkindlichen Reflexen haben immer wieder das Gefühl, sie stünden unter permanenter Spannung. „Spannungskopfschmerz“, nächtliches Zähneknirschen, verspannte Schultern, Rückenschmerzen, verdrehte Körperhaltungen beim Stehen, weil es anders zu anstrengend ist, das Gefühl der dauernden Überforderung  und die damit möglicherweise einhergehenden Kommunikationsprobleme auf unterschiedlichen Ebenen sind nur einige Symptome, die darauf hindeuten, dass Reflexe noch nicht vollständig integriert sind.