Ganzheitlich - natürlich - effektiv

Hildegard von Bingen Medizin

Hildegard Medizin wurde als Begriff von Dr. Gottfried Hertzka und Dr. Wighard Strehlow geprägt, die auf der Grundlage der Heilverfahren von Hildegard von Bingen eine Sammlung von Arzneimitteln zusammenstellten.

Hildegard-Medizin ist in hohem Maße eine Form der Präventiv-Medizin. Die Ernährung nach Hildegard von Bingen kann die Gesundheit fördern und Krankheiten vorbeugen. Zahlreiche von ihr empfohlene Kräuter sind als Hausmittel nach wie vor gebräuchlich Insgesamt umfasst die Hildegard-Medizin fünf Säulen: 

1. Naturheilmittel

Hildegard von Bingen hat in ihrem neunbändigen Werk „Physika“ über 2000 Heilmittel aus der Natur beschrieben, ihre Anwendungsweise und Wirkung dargestellt.

2. Ernährungstherapie

„Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein.“ (Hippokrates) Gemäß dieser alten Weisheit setzt Hildegard Nahrungsmittel immer auch im Sinne von Heilmitteln ein. Vor allem das Urgetreide Dinkel spielt hier eine wichtige Rolle. Dinkel enthält über 40 Mineralien und Spurenelemente, die basisch sind, leicht resorbierbar und dadurch sauren Stoffwechsel neutralisieren können. So beugt er Autoaggression und Entzündungen vor.

3. Ausleitungsverfahren

Um krankmachendes Ungleichgewicht im Körper wieder zu harmonisieren, emfiehlt Hildegard von Bingen den Aderlass, das Schröpfen, Moxa, Nierenmassagen, Bäder und das Fasten. Der Aderlass nach Hildegard von Bingen dient im Wesentlichen der Verbesserung und Entgiftung des Gesamtstoffwechsels und wirkt bei akuten, sowie chronischen Erkrankungen entzündungshemmend, schmerzregulierend und hormonmodulierend.

4. Seelisches Gleichgewicht

Selbsterkenntnis der eigenen Stärken und Schwächen. Hildegard versuchte dies durch positives und konstruktives Denken auszugleichen.

5. Naturgemäße Lebensregeln

Stressbewältigung in Beruf und Familie: Durch optimales Selbstmanagement zur Regeneration finden.